Textil-
fasern

Textilfasern sind der Rohstoff für Bekleidung und bezeichnen die feinen „Härchen“, aus denen Garne gesponnen werden. Diese Garne werden dann zu Stoff verwoben/verstrickt/o.ä. Textilfasern können pflanzlichen Ursprungs sein, wie z.B. die Fasern aus der Baumwollkapsel oder aus dem Stängel der Flachspflanze; tierischen Ursprungs, wie die Wolle von Schafen oder der Faden aus dem Kokon einer Seidenraupe; oder aber sie sind erdölbasiert und werden mit verschiedenen Chemikalien versetzt und durch unterschiedliche Verfahren zu synthetischen Chemiefasern gesponnen.

Faserkategorien

Übersicht der Faserkategorien

Textile Faserstoffe

Baumwolle

Baumwolle

Herkunft

Wird vor allem in subtropischen und tropischen Regionen angebaut. Hauptproduktionsländer sind China, Indien, die USA und Brasilien

Eigenschaften

Knitterneigung aufgrund geringer Elastizität, schimmelanfällig bei angestauter Feuchtigkeit, Zug- und Scheuerfestigkeit hoch, geringe Wärmeisolation, hautfreundlich durch feine, weiche Fasern

Pflege

Waschen bis zu 60°C möglich (weiße Bettwäsche z.B. auch bis 95°C), feucht bügeln auf 2-3 Punkten (150-200°C), nicht direkt in der Sonne trocknen (nicht UV-beständig)

Problematiken

Bei konventionellem Anbau hoher Grundwasserverbrauch (Bio meist Regenwasser), Anbau als Monokultur → Auslaugung des Bodens, hoher Einsatz von Pestiziden, etc.; bei Ernte und Verarbeitung oft Zwangs- und teilweise Kinderarbeit. In der Verarbeitung oft hoher Chemikalien-Verbrauch (z.B.: Jeansveredelung)

Tipps

Unbedingt Bio-Baumwolle kaufen! → u.a.: keine Monokultur, keine Verwendung von chemischen Düngemitteln, Pestiziden oder Entlaubungsmitteln, keine gentechnisch modifizierten Pflanzen

Leinen

Leinen

Herkunft

Leinen wird aus dem Stängel der Flachspflanze gewonnen. Diese gedeiht in gemäßigtem Klima. Hauptproduktionsländer sind China, Russland, Weißrussland, die Ukraine und Frankreich

Eigenschaften

Knitterneigung aufgrund geringer Elastizität, schimmelanfällig bei angestauter Feuchtigkeit, Zug- und Scheuerfestigkeit hoch, geringe Wärmeisolation, „kühlender“ Stoff → gut für den Sommer, hautfreundlich durch glatte Faser und gute Feuchtigkeitsaufnahme, steifer Stoff

Pflege

Waschen bis zu 60°C möglich (ungefärbt auch bis 95°C), feucht bügeln auf 2-3 Punkten (150-200°C). Nicht direkt in der Sonne trocknen

Problematiken

Bei konventionellem Anbau hoher Grundwasserverbrauch (Bio meist Regenwasser), Anbau als Monokultur → Auslaugung des Bodens, hoher Einsatz von Pestiziden, etc.; bei Ernte und Verarbeitung oft Zwangs- und teilweise Kinderarbeit. In der Verarbeitung oft hoher Chemikalien-Verbrauch (z.B.: Jeansveredelung)

Tipps

Leinen ist einer der nachhaltigsten Stoffe auf dem Markt, aber es kommt auch hier immer auf den Anbau und vor allem die Weiterverarbeitung an

Bäume

Viskose

Herkunft

Eukalyptus-, Pinien-, Bambus- oder Buchenholz wird zerkleinert und nach einigen Schritten, unter Zugabe unterschiedlicher Chemikalien, entsteht eine Spinnmasse, aus der Filamente gepresst werden.
Modal ist sehr ähnlich, mit höherer Nassreißfestigkeit

Eigenschaften

Knitterneigung aufgrund geringer Elastizität, hohe Dehnbarkeit, geringe Nassreißfestigkeit (nasse Faser reißt schneller → Vorsicht beim Waschen), Faserfeinheit variabel, lässt sich gut färben

Pflege

Schonwäsche, am Besten im Wäschesäckchen, bis zu 40°C. Bügeln auf 2 Punkten (150°C)

Problematiken

Es werden sehr viele Chemikalien eingesetzt, unter anderem sehr umwelt- und gesundheitsschädigender Schwefelkohlenstoff. Oft fehlt ein gutes Abwasser- und Chemikalienmanagement und es gelangen Rückstände in die Umwelt. Außerdem stammt das Holz oft aus gefährdeten Wäldern wie z.B. dem Regenwald am Amazonas.

Tipps

Wenn dann FSC-zertifizierte Viskose kaufen; Lyocell ist jedoch die wesentlich bessere Wahl

Bäume

Lyocell (Tencel)

Herkunft

Ausgangsmaterial ist aus Holz gewonnener Zellstoff. Dieser wird zu einer Spinnmasse gelöst, welche gefiltert wird und aus der Filamente gesponnen werden. Die eingesetzten Chemikalien werden wiederverwendet, es entsteht ein fast geschlossener Lösemittelkreislauf
Tencel ist der Markenname für Lyocell der Firma Lenzing. Aber: Mittlerweile stellen sie auch Tencel Modal her → auf den Zusatz achten

Eigenschaften

Knitterneigung aufgrund geringer Elastizität, gute Trocken- und Nassreißfestigkeit, Faserfeinheit variabel

Pflege

Waschen bis zu 60°C. Bügeln auf 2 Punkten (150°C)

Tipps

Lyocell ist eine tolle Faser und ein guter Ersatz für Viskose oder Modal. Aber: achtsam bleiben wer die Faser herstellt. Andere Firmen als Lenzing beziehen das Holz eventuell nicht aus nachhaltiger Landwirtschaft → Problem: Abholzung der Wälder

Schaf

Wolle

Herkunft

Schafswolle. Hauptproduktionsländer: Australien, China und Neuseeland. Große Unterschiede bei der Tierhaltung

Eigenschaften

Faser hat Schuppen → Gefahr des Pilling (Knötchenbildung) und Verfilzen durch Reibung (besonders bei Feuchtigkeit und Wärme → geringe Scheuerfestigkeit). Wasserabweisend dank Epicuticula (feines Häutchen um die Faser) und Lanolin (fasereigene Fettschicht), hitzeempfindlich (→ Faserstoff: Eiweiß), aber schwer entflammbar. Knitterarm (gute Elasitzität), gute Dehnbarkeit, gute Wärmeisolation durch Lufteinschluss der gekräuselten Fasern, selbstreinigend

Pflege

Nie Weichspüler verwenden! Wolle ist selbstreinigend, so wenig waschen wie möglich. Besser: nach dem Duschen ins feuchte Bad hängen oder an die frische Luft. Wollwaschmittel verwenden, 30°C, geringe Mechanik, sonst Verfilzen. Liegend trocknen, sonst Verformung. Bügeln auf 1-2 Punkten, (110-150°C), mit Dampf

Problematiken

Mulesing: den Schafen wird oft ohne Betäubung ein Stück Haut um den Schwanz entfernt, um vor Fliegenbefall zu schützen

Tipps

Auf Mulesing-freie Wolle achten, außerdem Bio-Wolle kaufen, das garantiert eine biologische Tierhaltung und Fütterung

Seidenraupe mit Kokon

Seide

Herkunft

Die Kokons der Seidenraupe werden abgekocht und die Faser vom Kokon abgesponnen. Hauptproduktionsländer: China, Brasilien, Indien

Eigenschaften

Feinste Naturfaser, daher sind sehr feine Gewebe möglich. Nicht UV-beständig, sehr anfällig für Flecken (Wasser, Deo, Parfüm, etc.)

Pflege

Unbedingt Spezialwaschmittel verwenden, am Besten von Hand waschen oder im Wäschesäckchen, 20°C. Bügeln auf 1-2 Punkten (110- 150°C), Vorsicht mit Dampf: es können Flecken entstehen

Problematiken

Die Seidenraupen befinden sich noch in den Kokons, die gekocht werden, sie werden also lebend gekocht

Tipps

Wenn dann zu Wildseide und Peace Silk greifen: der Schmetterling ist bereits geschlüpft und die „aufgebrochenen“ Kokons werden eingesammelt

Fasermischungen

Durch das Mischen verschiedener Fasern sollen negative Eigenschaften einzelner Faserstoffe minimiert oder besondere Effekte erzielt werden. Oft ist eine Verbesserung der Pflegeeigenschaften oder eine erhöhte Strapazierfähigkeit das Ergebnis. Fasern werden auch aus Kostengründen gemischt. Fasermischungen sind jedoch wesentlich schlechter bis gar nicht zu recyceln, weshalb man beim Einkaufen versuchen sollte, möglichst auf Mischungen zu verzichten.

Allgemeines

Sind Naturfasern generell umweltfreundlicher als Chemiefasern?

Naturfasern sind nicht immer umweltfreundlicher als Chemiefasern. Naturfasern werden oft chemisch ausgerüstet um gewisse Eigenschaften zu erreichen, abgesehen vom Färben oder sonstigen chemischen Prozessen. Es gilt: Die gesamte textile Kette im Blick haben und bei Labels kaufen, die ihre Lieferkette möglichst transparent und umwelt-, menschen- und tierfreundlich gestalten. Eine weitere Orientierungshilfe bieten Siegel, die zum Teil strenge Vorgaben für die Verwendung von Chemikalien haben, wie z.B. das Siegel IVN Best.

Wie pflegt man seine Kleidung richtig?

Mehr Informationen zur Pflege von Bekleidung gibt es auf der Seite Textilpflege. Hier sind nur die grundsätzlichen Eigenschaften genannt, die je nach chemischer Behandlung/Färbung/Stoffart stark variieren können. Im Zweifel immer an die Pflegekennzeichnung im Textil halten.

Wieso sind hier nur wenige Fasern aufgeführt?

Dies stellt vorerst eine Auswahl an bestimmten Fasern dar. Alle Fasern, die besonders umweltschädlich sind bzw. bei denen keine umweltfreundliche Alternative möglich ist, sind nicht aufgeführt. Erdölbasierte Fasern z.B. sind nur als recycelte Variante in Betracht zu ziehen, womit aber die Umweltverschmutzung durch das Abbrechen von Mikroplastik beim Waschen weiterhin ein großes Problem bleibt.