Glossar


Nachhaltigkeit

ist ein sehr weiter Begriff. Da der Begriff Nachhaltigkeit nicht geschützt ist, gibt es weder eine genaue Definition, noch eine einheitliche Verwendung. Auf dieser Website und den damit zusammenhängenden Publikationen ist mit Nachhaltigkeit immer möglichst umweltfreundlich, das heißt der Umwelt nicht schadend, tier- und menschenfreundlich gemeint. Aber: Jedes Unternehmen definiert die Verwendung des Begriffes für sich; oft dient er auch aufgrund seiner mangelnden Definition Greenwashing-Zwecken (siehe unten). Am Besten ist es nachzuforschen, was die genaue Definition des Begriffs eines Unternehmens ist und wie es seine Strategie in die Tat umsetzt.

Greenwashing

Greenwashing bezeichnet PR- und Marketingstrategien, die Unternehmen ein umweltbewusstes, ‘grünes’ Image verschaffen sollen, ohne dass das Ziel wirklich umweltbewussteres Wirtschaften ist. Dieses Marketing stellt oft einzelne Handlungen des Unternehmens heraus, welche zwar umweltbewusst(er), aber nicht stellvertretend für alle Handlungen des Unternehmens sind – manchmal ist es sogar die einzige Bestrebung in Richtung Nachhaltigkeit. Das Kerngeschäft des Unternehmens ist und bleibt dabei häufig unverändert. Die Methoden dafür sind unterschiedlich, einige sind im Folgenden erklärt. Es ist nicht immer einfach Greenwashing zu erkennen, oft verschwimmen die Grenzen. Wichtig ist auch: eine Transformation zu mehr Nachhaltigkeit braucht oft viel Zeit. Nachhaltigkeit funktioniert nicht von einem Tag auf den anderen; bevor man also ein Unternehmen des Greenwashings beschuldigt, sollte man sich gut informieren.

Methoden
  • fehlende Nachweise und vage Aussagen
  • irreführende Gestaltung/Verpackungen
  • eigene, erfundene Labels
  • Fokussieren des Marketings auf eine Aktivität/ein umweltfreundliches Produkt → Ablenkung von umweltschädlichen Produkten
  • Desinformation
  • Das Bewerben von Eigenschaften, die gesetzlich festgelegt sind und eingehalten werden müssen (Beispiel: „FCKW-frei“ →FCKW ist gesetzlich verboten)
  • Das Bewerben von Errungenschaften in Richtung Nachhaltigkeit, die eigentlich vom Staat oder anderen Unternehmen erreicht wurden

Rana Plaza

Am 24. April 2013 ereignete sich die bisher schlimmste Katastrophe in der globalen Textilgeschichte: Der Fabrikeinsturz von Rana Plaza in Dhaka, Bangladesch. Dabei starben über 1100 Menschen, mehr als 2000 wurden verletzt. Das Unglück wäre vermeidbar gewesen: bereits am Vortag waren Risse im Gebäude aufgefallen und das Gebäude sollte evakuiert werden. Viele Arbeiter*innen der Fabrik wurden jedoch gezwungen ihre Arbeit fortzusetzen – am nächsten Morgen brach das Gebäude zusammen. Tausende Familien standen nun vor dem wirtschaftlichen Abgrund, da die Hauptversorger der Familie ums Leben gekommen oder verletzt und arbeitsunfähig waren. Zudem fielen aufgrund des Einsturzes tausende Arbeitsplätze weg. Das Gebäude wurde hauptsächlich zur Prouktion von Kleidung genutzt. Viele bekannte Modemarken ließen dort produzieren.